Jeffrey Cross
Jeffrey Cross

13-jährige italienische Studenten machen ein intelligentes Ardubike

Am 12. Mai 2018 wurde ein „Ardubike“ fertig gestellt und auf der School Maker Day-Ausstellung von 5 Schülern der dritten Klasse im italienischen Bologna präsentiert.

Diese fünf Schüler der dritten Klasse wurden von Luca D'Agostino, einem professionellen Pädagogen der IC9 Bologna der Sekundarstufe I, organisiert und durchgeführt. Sie hatten ein optionales Labor für 30 Stunden (3 Stunden pro Woche) besucht, um am Projekt „Ardubike“ zu arbeiten.

Mit dem Ziel, ihre STEAM-Fähigkeiten auszuüben und weiterzuentwickeln, begannen die Studenten mit der Frage, welche Sicherheitsfunktionen für ein modernes 2.0-Motorrad funktionieren könnten. Nach der ersten Designstunde mit ihrem Lehrer Luca besprachen sie die kreativen und wichtigen Funktionen, die sie für ihre Motorräder im Sinn hatten, und entwickelten einen Plan.

Später in diesem Labor lernten die Schüler, wie das Orion-Board (basierend auf Arduino) mit den im Makeblock Inventor Electronic Kit enthaltenen Makeblock-Sensoren verwendet wird, wie die Sensoren an das Board angeschlossen werden und wie das Board mit mBlock, der Programmiersoftware, programmiert wird STEAM-Ausbildung. In all diesen Kursen arbeiteten die Schüler in zwei Gruppen, jede Gruppe hatte ihre eigenen defekten Teile des Motorrads; Irgendwann wurden alle Arbeiten zusammengestellt, um das endgültige Projekt zu entwickeln.

Das abschließende Projekt stellte ein Sicherheitssystem für das Fahrrad mit Hilfe von Lichtern, Blinkern und einer Sturzwarnung auf der Grundlage einer Kompasspositionssteuerung sicher. (S.A.F.E., Signal Alert of Fall Embedded).

Das System beinhaltet:

Ardubike:

  • 4 LED RGB Strip-Addressable 0,5 M für Sicherheitslichter und Blinker vorne und hinten
  • 1 Me-Joystick-Modul für Blinker
  • 1 Me Potentiometer-Modul für Leuchten mit 4 Intensitätsstufen
  • 1 Me Compass zur Überprüfung der vertikalen Fahrradposition und Warnsignal, wenn es herunterfällt.
  • 1 Orion Board

Helm:

  • 1 Orion Board
  • 1 Me-Joystick-Modul für Blinker
  • 4 Me RGB LED für Blinklicht

Die abschließende Arbeit:

Ardubike verfügt über zwei Systeme, um die Sicherheit des Fahrers zu verbessern: Das erste ist die Verbesserung der Sichtbarkeit des Fahrers für andere. Es gibt Positionslicht (weiß auf der Vorderseite und rot auf der Rückseite) und Richtungslicht (gelb), um zu signalisieren, dass sich das Fahrrad dreht. Das zweite System wird ausgelöst, wenn das Fahrrad herunterfällt. Alle LEDs leuchten auf, um die Gefahr anzuzeigen.

Das Team:

Das Arubike-Team: Davide, Emanuel, Flavio, Leonardo, Mattia

Nach dem Bike-Projekt begannen die Schüler mit dem Know-how des ersten Projekts an einem Querprojekt zu arbeiten. Sie hatten bereits einen Fahrradhelm mit 4 LED-Rgb und einen Joystick gefertigt, um ein tragbares Sicherheitssystem zu schaffen, das mit Makeblock-Komponenten entwickelt wurde. Der Helm wäre der erste Prototyp eines anderen Projekts, das Luca im nächsten Jahr von den Schülern entwickeln möchte, wobei die Schüler das Bluetooth-Modul am Fahrrad verwenden und eine Sicherheits-App (mit AppInventor zu erstellen) entwickeln, wenn sie einen Ausflug haben mit ihren Fahrrädern.

Der Helm:

-Was hat dich inspiriert?

Als wir mit diesem neuen Projekt begannen, hatten wir nach etwas gesucht, das die Schüler lieben würden, eine persönliche Arbeit, die sie auf persönlicher Ebene betreffen könnten. Was ist besser als ein umgestaltetes modernes Fahrrad für die 13-Jährigen? Ein Ardubike! Wir nahmen die ersten beiden Klassen zusammen und sprachen über die Teile, die ein elektronisches Fahrrad haben muss, und studierten dann das Makeblock Inventor Kit. Als wir alle Werkzeuge und alle erforderlichen Fähigkeiten hatten, bauten wir den Ardubike.

- Was war der schwierigste Teil oder das schwierigste Problem zu lösen?

Mit Ardubike hatten wir keine großen Probleme. Das einzige Problem bestand darin, dass wir alle Komponenten montiert hatten und den Prototyp getestet hatten. Wir sahen, dass der Akku für das gesamte LED-Fahrrad zu klein war (Meine Schüler liebten LED). Um dieses Problem zu lösen, haben wir uns dafür entschieden, zwei verschiedene Batterien anstelle von einer zu verwenden. Und es stellte sich heraus, dass es perfekt funktioniert.

-Wenn Sie es noch einmal tun würden, was würden Sie anders machen?

Nichts, dieses Jahr haben wir mit einer guten Projektion und einem Kalender mit allen Schritten begonnen, um Ardubike rechtzeitig abzuschließen.

-Welches Tool war das hilfreichste?

mBlock half bei der Lösung aller Codierungsprobleme. Als wir Me 3 Axis fanden, waren wir sehr glücklich, weil wir den Fall-Sensor an unserem Fahrrad montieren konnten!

-Wie Makeblock - die DIY-Plattform für Robotik-Konstruktionen ermöglicht es Ihren Studenten, funktionsfähige Roboter / Maschinen zu erstellen, obwohl sie nur wenig oder kein relevantes Hintergrundwissen haben (da sie nur Drittklässler sind)?

Makeblock gab uns die Möglichkeit, unser Projekt ohne die Schwierigkeiten der Verbindung anderer Komponenten per PIN zu erstellen. Sie können Projekte nach Ihren Wünschen gestalten und mit ein paar Kabeln alles anschließen, was Sie möchten.


Anmerkung der Redaktion: Dieses Interview wurde von Yukin auf makeblock.com geführt. Sie sind kein Sponsor, wir dachten nur, dies sei eine nette Geschichte und eine großartige Möglichkeit, um zu zeigen, wie ein Produkt verwendet wird.

Aktie

Leave A Comment