Jeffrey Cross
Jeffrey Cross

Cornelia Hoskin spricht über HOMEGROWN Village and Maker Faire

HOMEGROWN Village steht kurz vor seinem dritten Auftritt in der Maker Faire Bay Area. So beschreiben sie ihre Präsenz auf der Messe: „Das HOMEGROWN Village in der Maker Faire Bay Area bietet die Möglichkeit, die Menschen mit der Geschichte unserer Nahrung zu verbinden, von den bestäubenden Bienen bis zu den Bauern, die ernten. Erfahren Sie, wie Sie mit ein paar Quadratmetern Stadtland eine lebendige urbane Farm schaffen, Gemüse vertikal anbauen, Kaffeebohnen selbst zubereiten, selbst gebratene Nudeln sehen, Nudeln mit Dehnungsstreifen und vieles mehr sehen. Die Macher, Präsentationen und Workshops zum Mitmachen im HOMEGROWN Village bieten etwas für alle, die Appetit auf DIY und gutes Essen haben. “Ich setzte mich für einige Zeit mit HOMEGROWN Village„ Hirtin “Cornelia Hoskin (OK, es war über E-Mail) Q & A vor der Show. - Gareth

Erzählen Sie uns zunächst etwas über sich. Was ist dein Hintergrund und wie bist du zu dieser Arbeit gekommen? Ich bin einer der glücklichen Menschen, die meinen Beruf immer mit dem, was mich fasziniert und was ich liebe, zusammenbringt. Ich war im Musikgeschäft, weil ich eine Leidenschaft für lautes, heavy Rock and Roll habe. Ich habe ein paar vorbereitete Lebensmittelgeschäfte eröffnet, weil ich von leckerem Essen besessen bin und ein paar anständige Mahlzeiten zusammenstellen kann. Und ich bin die HOMEGROWN Hirtin von Farm Aid, weil es mir sehr wichtig ist, gutes Essen zu haben und Familienbauern zu gedeihen (mein Großvater war Bauer und ich verbrachte viel Zeit auf der Farm). Glücklicherweise hat mich mein Hintergrund in der Musikbranche zusammen mit dem Food Entrepreneurship zur perfekten Person gemacht, um HOMEGROWN 2008 auf den Markt zu bringen.

Was genau ist HOMEGROWN Village? Was sind einige Ihrer Hauptangebote? Das HOMEGROWN Village ist eine Chance für die Menschen, sich mit den Quellen ihres Essens auseinander zu setzen. Wenn Sie eine Ziege hinter den Ohren kratzen, während sie ihre Milch gibt, dann schauen Sie zu, wie aus Milch Ziegenkäse wird… Sie haben eine echte und intime Beziehung zu diesem Käse. Es wird nie besser schmecken.Unser Ziel ist es, diese Art von Transformation durch die verschiedenen Arten der Herstellung zu schaffen: Lernen Sie, wie man kompostiert, und Sie verstehen guten Boden. lernen Sie, wie Sie ein Gemüse anbauen und dann das Saatgut retten. backen Sie einen Laib frisches Brot und Sie haben ein verändertes Verständnis für Geschmack, Haltbarkeit und wie unglaublich lohnend gutes Essen sein kann. Das HOMEGROWN Village ist ein Fest für alle Sinne - kommt hungrig!

Was sind die Aspekte Ihrer Arbeit mit HOMEGROWN, die Sie am interessantesten finden? Die lohnendste Sache für mich ist die Chance, einen Blick auf die Welten der kreativen, innovativen und aufregenden Charaktere zu werfen, die sich auf der Website treffen. Urbane Homesteaders, Back-to-the-Lander, clevere Großmütter, mutige Unternehmer und furchtlose Anfänger vermischen sich in diesem abwechslungsreichen Eintopf voller Abenteuer. Ehrlich gesagt, es ist spannend.

Wie lange habt ihr schon Maker Faire gemacht? Dies ist unser drittes Jahr. Wir sind jetzt definitiv eine Familie. :)

Können Sie uns ein paar Highlights Ihrer Maker Faire-Erlebnisse nennen? Der Swap-o-Rama-Rama im vergangenen Jahr war für mich eine lebensverändernde Veranstaltung, weil der ewig geduldige Freiwillige mir beigebracht hat, wie man eine einfache Tunika nähen kann. Sie linderte meine Ängste vor der Nähmaschine und dass ich nicht das perfekte Kleidungsstück angefertigt habe, und ich nehme seitdem regelmäßig.

Was halten Sie für die diesjährige Messe, auf die Sie sich am meisten freuen? Wir haben in diesem Jahr eine großartige Repräsentation von städtischen Gastgebern und Bauern. Ruby Blume vom Institute for Urban Homesteading, Heidi Kooy von The Itty Bitty Farm in The City und Rachel Brinkerhoff und Esperanza Pallana von der East Bay Urban Agriculture Alliance werden alle Informationen und Aktivitäten präsentieren, die zeigen, wie unsere Speisen super lokal sein können - auch für Großstädter. Oh, und Swap-o-Rama-Rama!

Da dies der Nahrungsmittelmonat hier auf MAKE ist, wenn Sie ein wenig über die Idee des Essens als lohnende Form des Herstellens sprechen könnten, und warum… Ich hoffe, dass ich einiges davon in der ersten Antwort behandelt habe, aber… ich sage es a Los: Wir essen alle. Bequemlichkeit hat für viele von uns die Qualität überschattet. Wir geben unserem Körper Nahrung, ohne darüber nachzudenken, wie es hergestellt wurde und wie gut es uns Nährstoffe liefert. Manchmal vergessen wir sogar, unser Essen zu probieren. Sich die Zeit zu nehmen, um eine gute Mahlzeit mit Zutaten zuzubereiten, die mit Sorgfalt angebaut und hergestellt wurden, kann sein, als würden Sie zum ersten Mal neue Farbnuancen sehen. Die Explosion des Geschmacks einer frisch gepflückten Kirschtomate, die Sie auf Ihrer Terrasse gewachsen haben… Der Shitake-Pilz, den Sie gerade von dem Baumstamm abgeschnitten haben, den Sie in der schattigen Ecke Ihres Gartens gegossen und gepflegt haben ... die Pickles, aus denen Sie gemacht haben Ein Bauernmarkt zieht Ende Juli an… Wenn Sie sich aktiv an der Zubereitung von Speisen beteiligen, die Ihre - und die Ihrer Familie - überreichen, hat das Leben noch nie süßer geschmeckt!


Cornelia Hoskin ist die „Hirtin“ von HOMEGROWN Village, einer von Farm Aid gegründeten Organisation, die eine Gemeinschaft fördert, um die „Kultur“ in der Landwirtschaft zu feiern und Fähigkeiten wie Anbau, Kochen und Lebensmittelkonservierung auszutauschen.

Aktie

Leave A Comment