Jeffrey Cross
Jeffrey Cross

Intern's Corner: So fotografieren Sie Ihr DIY-Projekt

Alle zwei Wochen berichten die fantastischen Praktikanten von MAKE über die Projekte, die sie in den Make: Labs erstellen, über die Probleme, mit denen sie zu kämpfen haben, und was sie als nächstes machen werden.

Teil 1. Hintergrund für Ihr Projekt einrichten.

Von Ed Troxell, Foto Intern

Als Heimwerker teilen Sie Ihre Projekte, um Ihr Know-how zu demonstrieren und anderen zu helfen, ihre eigenen zu finden. Der Bau eines Projekts und das Schreiben der Schritte ist jedoch nur die halbe Miete. Die andere Hälfte erfasst Bilder Ihrer Arbeit, die deutlich zeigen, worüber Sie sprechen und was Sie in Ihren Schritten getan haben.

Als Foto-Praktikant für MAKE fotografiere ich viele Projekte für das Magazin und die Website. Hier sind meine Schritte zum Einrichten eines Hintergrunds für das Fotografieren Ihres Projekts, um es vollständig darzustellen.

1. Richten Sie Ihr Projekt und Ihr Mini-Studio ein. Finden Sie einen gut beleuchteten Bereich, der frei von visuellen Ablenkungen ist und Ihnen ausreichend Raum für Aufnahmen bietet. Wenn Sie auf einer Workbench fotografieren, beseitigen Sie das Durcheinander und lassen Sie bei Bedarf ein Bettlaken- oder Papiermuster fallen, um alles zu verbergen, was nicht Ihr Projekt ist. Die Kamera will Ihr Chaos nicht sehen, sondern nur Ihr Meisterwerk sehen. Überflüssige Gegenstände auf der Bank oder im Hintergrund werden den Betrachter nur verwirren und ein gutes Projekt schlecht aussehen lassen. Mach auf, bevor du schießt.

Saubere Bank gut (aber was ist der Müll in der Ecke?):

Überladene Bank schlecht:

2. Kennen Sie Ihre „Lichttemperatur“. Die Lichttemperatur ist die Farbe Ihres Lichts und beeinflusst Ihren „Weißabgleich“. Die meisten Kameras reagieren am besten auf Tageslicht (bläuliches Licht), und ich empfehle dringend, bei Tageslicht zu fotografieren. Wenn Sie Ihr Projekt in der Nähe eines großen Fensters (ohne direkte Sonnenstrahlen) aufnehmen, ist dies ein guter Ausgangspunkt. Draußen in weichem Schatten zu fotografieren ist ebenfalls eine gute Option (jedoch nicht in gesprenkelten Baumschatten).

Ihr Blitz ist tageslichtausgeglichen, sodass Sie Ihren Blitz als „Fülllicht“ oder als sekundäres Licht verwenden können, um Schatten zu füllen. (Ihr Blitz sollte niemals die Hauptlichtquelle sein, es sei denn, Sie verwenden ein echtes Blitzsystem.) Außerdem sind die meisten dieser kompakten Leuchtstofflampen dem Tageslicht sehr nahe. Sie können auch eine schöne Füllung sein.

Seien Sie vorsichtig, dass Sie nicht die Farbe Ihrer Lichter mischen. Der Weißabgleich Ihrer Kamera wird verwirrt, wenn sich wärmeres Licht im Raum befindet (wie bei einer normalen Glühlampe aus Wolframdraht für Haushaltszwecke), was mit dem Tageslicht oder CF-Licht in Konflikt steht. Wählen Sie die Lichttemperatur, mit der Sie aufnehmen, und bleiben Sie dabei.

3. Wählen Sie einen sauberen Hintergrund. Verwenden Sie einen einfachen, einfachen Hintergrund, der nicht zu störend ist. Sie möchten klare Hintergründe, die Ihre Arbeit zeigen. Wählen Sie Farben, die zu Ihrem Projekt passen, oder machen Sie es sichtbar. Wir neigen dazu, helle Farben zu verwenden. Wir empfehlen, kein Rot zu verwenden, da Rot für Digitalkameras eine sehr schwierige Farbe ist. Verwenden Sie kein Schwarz. Weiß ist gut.

Anstelle eines ablenkenden Hintergrundmusters wie folgt:

Verwenden Sie eine saubere Hintergrundfarbe wie diese:

4. Stellen Sie Ihr Projekt auf eine ebene und gerade Fläche. Hier ist die Fotokabine, die wir hier in den Make: Labs für Innenaufnahmen verwenden, wenn wir nicht auf der Werkbank fotografieren:

5. Testen Sie Ihre Einstellungen. Machen Sie einige Aufnahmen und prüfen Sie die Bilder auf Ihrem Computer (idealerweise in Photoshop), um nur den Fokus, die Helligkeit, die Dateigröße, die Körnung (ISO) und andere Details zu überprüfen. Manchmal kann eine Einstellung deaktiviert sein. Am besten wissen Sie es jetzt, anstatt herauszufinden, wann Sie mit der Aufnahme fertig sind.

Wenn Sie beispielsweise Projekte für das MAKE-Magazin oder Make: Online einreichen, müssen Sie hochauflösende Fotos mit einem Seitenverhältnis von 4: 3 aufnehmen. Hohe Auflösung bedeutet, dass sie mit 300 dpi auf Papier gedruckt werden können. (Ja, sogar Webfotos - weil wir sie später drucken möchten.)

In meinem nächsten Beitrag: Aufnahme Ihres Projekts in hoher Auflösung.

Aktie

Leave A Comment