Jeffrey Cross
Jeffrey Cross

Made in Japan - Band 6

Diese Woche: Chanko's wire VW's, Korg auf dem Nintendo DS, eine teure, aber schöne Holztastatur, ein Stempel für viele Gesichter, ein Cyborg-artiges Fingerpiano, das betteln will, der Pixel Factory-Stromspieler, japanisches Mannloch Cover Art, ein psychedelisches Gasmasken-Kaleidoskop, Kissen aus U-Bahn-Autositzmaterial, ein Regenbogen in der Hand und Shootball, der allgegenwärtige Computersport der Zukunft.

Chankos Wire Creations Chanko scheint eine Vorliebe für das Formen von VW-Automobilen aus Draht zu haben. Zum Beispiel dauerte die Fertigstellung des oben abgebildeten VW-Fehlers 50 Stunden und wurde drei Jahre zuvor in Höhe von 100 USD in Auftrag gegeben. Er scheint es zu genießen, sich selbst zu quälen, indem er öffentlich berechnet, wie hoch sein Stundenlohn für diese Projekte ist, aber er scheint immer noch diese Kreationen zu machen. Kommt Ihnen das bekannt vor? Ich bin sicher, dass er nicht der einzige ist.

Korg DS-10 Die Welt der Handheld-Musik war in dieser Woche um die geplante Veröffentlichung des Korg DS-10-Synthesizers für den Nintendo DS im Juli verrückt. Dieses Programm wurde von AQ Interactive zur Verfügung gestellt und umfasst folgende Funktionen:

- Die weltweit erste Musik-Tool-Software, die für den Nintendo DS entwickelt wurde - Zwei patchfähige Dual-Oszillator-Synthesizer-Simulatoren: - Vierteiliger Drumcomputer, der mit dem analogen Synthesizer-Simulator erzeugte Sounds verwendet - Sechsspurig (analoger Synth x 2, Drumcomputer x 4) ) / 16-stufiger Sequenzer - Delay-, Chorus- und Flanger-Soundeffekte, die über das Mischpult verfügbar sind - Drei Noteneingabemodi: Touchscreen, Tastatur-Bildschirm, Matrix-Bildschirm - Echtzeit-Sound-Steuerungsmodus über Touchscreen - Tauschen Sie Sounds und Songs aus und spielen Sie mehrere Geräte gleichzeitig über eine drahtlose Kommunikationsverbindung ab

Obwohl dieses Produkt nur in Japan verkauft werden soll, bin ich mir sicher, dass aufstrebende Musikfreaks rund um den Globus Kopien von diesem Produkt erhalten werden. Möglicherweise haben Sie auch bemerkt, dass dieses Programm die "weltweit erste Musikwerkzeugsoftware für den Nintendo DS" ist, obwohl ich mir sicher bin, dass der interaktive Medienkünstler Toshio Iwai, der Entwickler von Electroplankton für den Nintendo DS, dem nicht zustimmen würde.Unabhängig von seinem Platz in der Zeitleiste der DS-Musikgeschichte wird dieses „Spiel“ zweifellos von Handheld-Musikleuten überall eingesetzt werden, einfach weil das Sequenzieren mit einem Stift auf einem Touchscreen eine großartige Möglichkeit ist, Notizen auf dem Raster anzuzeigen Ihre Haare raus (obwohl der Titel „ultimative musikalische Schnittstelle“ von Toshio Iwais monome-artigem Tenori-On-Gerät sowie dem Monome selbst für sein Geld gerannt wird). Über Gizmodo Japan.

Holztastatur von Yamaguchi Kougei Um zu der Holzmaus zu kommen, die wir letzte Woche gezeigt haben, hier eine schöne Holztastatur. Der Preis beträgt (Trommelwirbel bitte)… $ 500! Aber es ist Kunst. Trotz des Preises für den Schocker (immerhin sorgfältig von A PERSON), sieht diese Tastatur einfach so aus, als wäre es eine Freude, sie zu tippen. Ich stelle mir vor, dass jeder Tastendruck Wellen von gutem Waldkarma in meinen Arm stößt, anstelle des üblichen Karpaltunnels, der auftaucht. Diese Tastatur ist in Ahorn und Nussbaum erhältlich.

A4 Crafts 's Gesichtsstempel Zum Schluss noch ein Stempel, um die gesamte Bandbreite menschlicher Emotionen auszudrücken. Die A4 Craft Company bringt uns die Faces Stamp, mit der die Benutzer ihre Papiere von Wut bis Freude mit nur einem Stempel dekorieren können. Die Anzahl der verschiedenen Gesichter ist nur durch Ihre Kreativität begrenzt. Nur 525 Yen (~ 5 $)! Über Trends in Japan.

Finger Piano von Shougaku Ichinensei Bei diesem bionischen Handschuh, den Sie hier sehen, handelt es sich eigentlich um ein Finger Piano, das in der Zeitschrift Shougaku Ichinensei (Übersetzung: First Grader Magazine) enthalten war. Jeder Fingersensor ertönt jeweils mit dem Do Re Mi Fa So und es gibt drei weitere Tasten am Handgelenk, um die Oktave mit La, Si und Do zu vervollständigen. Nie zuvor gab es ein Produkt mit der Aufschrift "Circuit Bend Me!". Erstklässler in Japan zu sein, muss so cool sein. Sie können hier auf der Shougaku Ichinensei-Website einen besseren Film über das Finger-Piano sehen und sich auch die anderen Spielzeuge ansehen, die in ihrem Magazin enthalten sind, wie die unglaublich psychedelische Doraemon Mirror Tunnel Watch (dies könnte der wahre Grund dafür sein) Japan hat uns Bands wie den Acid Mother's Temple gegeben?). Als ich den in Japan befragten Interviewpartner Masayuki Akamatsu fragte, ob er Vorschläge für gutes Material für künftige "Made in Japan" -Säulen hätte, wies er mich auf die Shougaku Ichinensei-Site hin, und jetzt verstehe ich, warum: Zusätzlich zu den erstaunlichen Spielsachen, die dazu kommen Das Cover dieser Zeitschrift wirkt wie eine Explosion des Spaßes. Über Gizmodo Japan.

Kenichi Okadas Pixel Factory Hier ist eines meiner Lieblingsstücke des Medienkünstlers Kenichi Okada, die Pixel Factory. Die Box enthält Glasfaserzeilen, die Papierstreifen lesen, um Animationen auf einem 7 × 7-Bildschirm zu erstellen.

Pixel Factory ist eine Box, die auf den Papierstreifen gedruckte Pixeldaten in eine Pixelanimation umwandelt.

49 optische Fasern sind zwischen der Oberseite und der Vorderseite der Box verbunden. Diese Fasern konvertieren 49 × 1 in eine Animation mit 7 × 7 Pixeln. Dabei wird Licht auf den Kopf der Box projiziert. Die Pixeldaten auf dem Blatt werden durch Computerverarbeitung erzeugt. Der Benutzer kann sein ursprüngliches Pixelblatt erstellen, indem er Text eingibt, Animationen zeichnet und Videobilder importiert.

Sehen Sie sich hier einen Quicktime-Film der Pixel Factory an.

Shootball = Sport + Ubiquitous Computing Diese futuristischen Sportarten aus Filmen wie Running Man sind endlich da! Eine Gruppe, die sich Abebe Bikila Boys nennt, hat ein Projekt der Keio University absolviert und eine neue Sportart namens Shootball entwickelt. Shootball ist eine Kombination aus allgegenwärtigem Computing und Sport. Mithilfe von Elektronik können die Spieler die Interaktion mit der Umgebung beeinflussen, in der sie spielen. Das obige Video beschreibt das Gameplay wie folgt (meine Übersetzung):

Shootball findet auf einem Feld mit vier Bildschirmen statt. Die roten und grünen Bereiche der vier Bildschirme sind Ziele. Die anderen beiden Bereiche sind "Änderungsbildschirme" und "Wechselschaltbilder". An der Decke befinden sich Kameras, die dem Ball folgen. Die Kugel enthält einen Funksender und einen Bewegungssensor. Wenn Sie den Ball auf dem Bildschirm treffen, ändert der Teil, den Sie treffen, seine Projektion. Das Spiel wird auf einem sieben Quadratmeter großen Feld mit zwei Mannschaften zu je zwei Spielern gespielt. Das A-Team setzt auf das rote Tor und das B-Team auf das blaue Tor. Wenn Sie den Torraum mit dem Ball treffen, zerbröckelt der Block, den Sie treffen. Das Ziel des Spiels ist es, so viele Blöcke wie möglich vom Zielbildschirm zu entfernen. Das Team, das alle Blöcke besiegt oder die meisten Blöcke am Ende des Spiels besiegt hat, gewinnt. Sie können versuchen, Ihr eigenes Tor zu schützen, aber wenn Ihr Gegner den Änderungsbildschirm berührt, dreht sich die Zielposition. Wenn Sie mit dem Linkspfeil auf den Bildschirm „Verschieben“ klicken, werden alle Bildschirme nach links um eine Position verschoben. Die interessantesten Aspekte von ShootBall sind die Change- und Shift-Funktionen, um den Gegner abzuwerfen. Wenn Sie den Ball dribbeln, können Sie die Energie des Balls aufbauen. Wenn der Ball mit aufgebauter Energie auf eine Torwand trifft, werden mehr Steine ​​gebrochen. Unser ultimatives Ziel ist es, ShootBall bei den Olympischen Spielen zu gewinnen!

Also, wer würde gerne mit mir zusammen ein Gründungsmitglied des US-amerikanischen Shootball-Teams sein? Steigen Sie im Erdgeschoss dieses Spiels ein, ich gehe davon aus, dass es weitaus populärer sein wird als Whirlyball.

Schachtdeckel Kunst Japan beherbergt einige sehr dekorative Schachtdeckel. Hier ist eine Sammlung einiger der besten dieser farbenfrohen Metallplatten aus ganz Japan.

Kissen aus überschüssigem U-Bahn-Sitztuch Als das Transitbüro von Sendai City beschloss, seine U-Bahn-Wagen zu renovieren und die Farbe der Sitze zu ändern, blieben ihnen orangefarbene Stoffe übrig, die sie für die Reparatur beschädigter Sitze zur Verfügung hatten. Das Transit Bureau arbeitete mit einer Werkstatt für Behinderte in Sendai zusammen, um Kissen zu produzieren, die am Bahnhof von Sendai verkauft werden:

Das Sendai City Transportation Bureau und eine Werkstatt für Behinderte in Sendai haben gemeinsam orangefarbene, glatt strukturierte Kissen aus Material hergestellt, das zur Reparatur von Sitzen in U-Bahnen von Sendai verwendet wird.

Die Tücher wurden verfügbar, nachdem die Stadt kürzlich die U-Bahn-Wagen renoviert und die Farben der Sitztücher geändert hatte.

Mitglieder einer lokalen Handicap-Center-Hand nähten die Kissen. Das Material war offensichtlich wegen seiner Zähigkeit schwer zu nähen.

Die Kissen werden im Sendai-Bahnhof entlang der U-Bahn-Linie Nanboku für jeweils 2.000 Yen verkauft. Es sind nur 150 Kissen verfügbar.

Moerugomi´s Nightmarish Räucherstäbchenmaske Kaleidoskop Vergessen Sie, was Sie über Kaleidoskope wissen. Dies ist nicht die glückliche Art von Kaleidoskop, die Sie jungen Kindern erlauben würden, sich in den Griff zu bekommen. Schauen Sie dieser trance auslösenden Gasmaske in die Augen, um die Natur Ihrer Wahrnehmung zu verändern! Das linke Auge verwendet ein Kaleidoskop mit drei Spiegeln, und das rechte Auge verwendet ein Kaleidoskop mit Kreisspiegel, wodurch der Benutzer das Richtungsgleichgewicht verliert und „den Benutzer in eine andere Welt führt“. Um den Trance-ähnlichen Zustand weiter zu erhöhen, ist Weihrauch wird von der Nase der Gasmaske abgegeben. Schauen Sie sich den Film hier in Aktion an (Geruch nicht enthalten). Bei Moerugomi gibt es einige andere Projekte, die in einer ähnlichen Richtung vorgehen, also seien Sie sicher und stöbern Sie auch auf deren Hauptseite. Über Make: Japan.

Japanische Toy-Design-Aquarelle für das späte 19. / frühe 20. Jahrhundert Falls Sie es auf Boing Boing verpasst haben, hat der Blog von Bibliodyssey kürzlich Bilder aus der japanischen Ningyo-Do Bunko-Datenbank mit Spielzeugdesigns aus dem späten 19. / frühen 20. Jahrhundert gepostet. Diese Aquarelle aus Holzspielzeug werden alles von niedlich bis gruselig begeistern. Link zum Ningyo-Do-Archiv.

Regenbogen in der Hand Der japanische Künstler Masashi Kawamuras Buch ist wunderschön einfach: Blättern Sie durch die Seiten, ein Regenbogen erscheint in Ihrer Hand. Neben magischen Büchern produziert er auch Videos, und Sie müssen sich einfach das wundervolle Handschatten-Video ansehen, das er für Sour Hangetsu gemacht hat. Er ist auch für ein Pitogora-Gerät bei PitagoraSwitch verantwortlich. Eine glänzende Karriere!

Welpe, das wars für diese Woche. Danke fürs Lesen! Fragen, Kommentare, aufrichtige Links? Maile mir.

Aktie

Leave A Comment