Jeffrey Cross
Jeffrey Cross

Warum wir in STEM an Ada Lovelaces 200. Geburtstag immer noch über Gender sprechen

Heute, am 10. Dezember, wäre Ada Lovelace 200 Jahre alt geworden. Lovelace war eine bahnbrechende Mathematikerin und gilt als erste Computerprogrammiererin für ihre Arbeit an der analytischen Engine. Sie hat sich zu einer Ikone und zu einer Inspiration für Frauen entwickelt, die überall Wissenschaft, Mathematik und Ingenieurwissenschaften verfolgen. Obwohl Lovelace vor 172 Jahren ihre Arbeit veröffentlicht hat, ist die Entwicklung von Frauen in der Technik immer noch viktorianisch. Herablassung, Stufung und schlecht gespielte Hashtag-Kampagnen regieren das Feld. Lovelace selbst könnte wahrscheinlich etwas erzählen.

Also, wie könnte man Ihren Geburtstag feiern, Lady Ada, als herauszufinden, wo wir im 21. Jahrhundert angekommen sind? Schauen Sie sich an, wie Frauen in STEM behandelt werden, und wissen Sie, wohin wir gehen sollen.

Aquarellporträt von Ada King, Gräfin von Lovelace von Alfred Edward Chalon

Wer war Ada?

Als sie ungefähr 17 Jahre alt war, lernte Lovelace den Mathematiker Charles Babbage kennen, der bald ihre Freundin und Mentorin wurde. Sie hatte die Gelegenheit, Babbages Unterschiedsmaschine, eine Art mechanischer Rechner, sowie seine Pläne für eine zweite und komplexere Maschine namens analytische Maschine zu studieren, die später zum Vorläufer des heutigen Computerechts werden sollte.

Als Lovelace mit der Übersetzung eines Artikels über Babbages analytische Engine beauftragt wurde, fügte sie ihre eigenen Vorschläge zu einer Vielzahl von Möglichkeiten bei, wie z. B. wie neue Codes für die Maschine erstellt werden können, um mit Buchstaben und Symbolen zu arbeiten, und wie eine Wiederholung implementiert werden sollte eine Reihe von Anweisungen, die jetzt als Schleife bezeichnet werden. Ihre Arbeit "A Sketch of the Analytical Engine" wurde 1843 in einer englischen Fachzeitschrift veröffentlicht. Obwohl sie im Laufe ihres kurzen Lebens (sie starb im Alter von 36 Jahren, angeblich an Gebärmutterkrebs starb) wenig Beachtung fand, Alan Turing überarbeitete ihre Notizen Jahrzehnte später in den 1940er Jahren, als er die ersten modernen Computer entwickelte.

Die analytische Engine, illustriert von Sydney Padua

Die Kommentare der viktorianischen Ära

Als Frau der High Society und Tochter des berühmten Dichters Lord Byron erhielt Lovelace die Bildungs- und sozialen Ressourcen, die ihre Beiträge ermöglichten. Dies war für eine viktorianische Frau unglaublich selten, da die Epoche bekannt ist, um die Geschlechterrollen zu festigen und Frauen in den häuslichen Bereich zu drängen.

Ihr Status und ihre Erfolge waren jedoch kein echtes Lob. Kritiker und Fans konnten nicht anders, als ihre Kommentare auf Geschlecht zu stützen. Der Mathematiker Augustus de Morgan konnte den Erfolg von Lovelace nur erklären, indem er seine Fähigkeiten mit der Stärke eines Mannes vergleicht, denn im Mathematikunterricht "ist die sehr große Geistesspannung, die sie benötigen, jenseits der körperlichen Anwendungsfähigkeit einer Frau."

Selbst diejenigen, die Lovelace lobten, taten dies aufgrund ihres Geschlechts anstelle ihrer eigentlichen Arbeit. Ihr Mentor Babbage schrieb ihren Erfolg einzig und allein der Natur ihres Geschlechts zu, als er in einem Brief schrieb, dass sie eine „Zauberin war, die ihren magischen Zauber um die abstraktesten Wissenschaften der Wissenschaften geworfen hat und sie mit einer Kraft ergriff, die wenige männliche Intellektuelle haben könnten darüber ausgeübt. "

Zustand des STEM

Heute ist die Branche eine völlig andere und sich ständig weiterentwickelnde Landschaft. In den 200 Jahren seit der Geburt von Lovelace haben wir dankenswerterweise viele viktorianische Ideale aufgehoben, die Frauen daran hinderten, ihr Potenzial außerhalb des eigenen Hauses zu erkunden. Wie genau geht es Frauen in der STEM-Welt des 21. Jahrhunderts?

Nun, wir wissen, dass es mehr Frauen in der Belegschaft gibt als je zuvor. Erst seit 1970 hat die Arbeitskraft von Frauen die amerikanische Wirtschaft um 2 Billionen Dollar ausgeweitet. Hochschulen im ganzen Land sehen auch den Skalen-Tipp: Frauen erhalten mehr Bachelor-Abschlüsse als Männer. Die Aufschlüsselung der Geschlechter der Informatik- und Ingenieurwissenschaften hat jedoch nicht aufgeholt. Frauen machen nur etwa ein Fünftel der Informatik- und Ingenieurwissenschaften aus.

Und der gleiche Trend zeigt sich in der Erwerbsbevölkerung. Die Vertretung von Frauen in STEM-Berufen ist in den letzten Jahrzehnten stetig gestiegen und erreichte in bestimmten Bereichen 50% oder mehr. Das Büro für Arbeitsstatistik berichtet jedoch, dass gerade bei den Computer- und mathematischen Berufen Frauen nur noch 25% ausmachen.

Was ist genau das Problem?

Ich weiß, was einige von Ihnen an diesem Punkt denken. Da sich Männer und Frauen von Natur aus unterscheiden, ist es natürlich sinnvoll, unterschiedliche Karrierewege zu wählen. In diesem Fall, was ist das Problem?

Mindestens eine Studie stimmt mit Ihnen überein. Die Universität Cambridge hat Beweise dafür veröffentlicht, dass biologische Unterschiede von Geburt an vorhanden sind und die Präferenzen bestimmen, die Sie für den Rest Ihres Lebens haben. Ja, dies schließt ein, ob Sie eine Karriere in STEM anstreben oder nicht. Und in diesem Zusammenhang fragen sich manche Leute, ob die Kluft zwischen den Geschlechtern möglicherweise übertrieben ist. Diejenigen, die hinter dem gegnerischen Podium stehen, argumentieren jedoch immer noch, dass die Art und Weise, wie wir von klein auf sozialisiert werden, eine große Rolle spielt, die wir nicht ignorieren sollten.

Es ist nicht nur der Gedanke, der zählt

Unabhängig davon, wo Sie in der Natur- oder Erziehungsdebatte stehen, hat STEMs Geschlechterungleichheit ein Thema hervorgehoben, das unzählige Programme und Kampagnen katalysiert. Im Jahr 2013 veröffentlichte die Bundesregierung einen Fünfjahresplan für STEM-Fortbildung, dessen vorrangiges Ziel darin besteht, die Beteiligung von Frauen und Mädchen zu erweitern. Darüber hinaus hat das Weiße Haus Partnerschaften mit der NASA und den Girl Scouts of America angekündigt, um eine Mentorenschaft einzuleiten Programme für Mädchen. Das ADVANCE-Programm der National Science Foundation hofft außerdem, „die Vertretung und den Aufstieg von Frauen zu erhöhen“.

[youtube https://youtu.be/-XJPjPv2Mew]

Aber nicht nur Regierungsorgane und nationale Stiftungen - Unternehmen wie Google und IBM haben eigene Strategien ins Leben gerufen, um mehr Mädchen für STEM zu interessieren.

Es ist großartig zu sehen, dass dieses Thema nationale Aufmerksamkeit gefunden hat und so viele proaktive Initiativen hervorgerufen hat, aber nicht alle davon wurden von den eigentlichen Frauen gut verstanden oder angenommen. IBM wurde gerade wegen der #HackAHairDryer-Kampagne von Twitterverse unter Beschuss genommen. Obwohl es anscheinend von einem wirklich gutgemeinten Ort kommt, verfehlt die Hashtag-Kampagne das Ziel völlig, weil sie darauf hinweist, dass Frauen vielleicht nur daran interessiert sind, mit der Welt um sie herum in Beziehung zu treten, während sie sich auf ihr Schönheitsregime bezieht. Kurz gesagt, es ist herablassend. Der krisenwürdige Marketingfehler von IBM spiegelt diejenige von EDF Energys #PrettyCurious-Kampagne vor wenigen Monaten wider.

Immer noch zeigt @edfenergy kein Anzeichen dafür, dass ihre #PrettyCurious-Kampagne Mädchen abschrecken könnte, die denken, dass sie nicht hübsch sind

- Izzy Webb (@isabelwebb), 2. Oktober 2015

Wenn @edfenergy erklären muss, dass #prettycurious ein Wortspiel ist, ist das nicht alles klug. Zum Glück haben sie pinkfarbene Filamente.

- Anna Carter (@NthChapter) 1. Oktober 2015

Wie Emily Schoerning angesichts der ziemlich herablassenden #PrettyCurious-Kampagne von EDF Energy treffend sagte: "Ich hasse die Vermutung, dass STEM-Zeug mädchenhaft sein muss, um an weibliche Menschen zu appellieren." Und sie weist darauf hin, dass dies nur eines der neuesten Beispiele in einer eine lange Tradition, die auf die höflichen Botaniker des 19. Jahrhunderts zurückgeht. Sie kommt zu dem Schluss, dass diese scheinbar "frauenfreundlichen" Kampagnen mehr dazu beitragen, Mädchen zu stereotypisieren, sie an einem Ort zu platzieren, als ihren Verstand zu entfesseln und sie auf dem Feld zu lassen. "

Diese herablassende Herablassung veranlasste Frauen wie den Ingenieur Isis Anchalee dazu, sich mit ihren eigenen Basis-Hashtag-Kampagnen zu revanchieren. Anchalee kreierte im August #ILookLikeAnEngineer als Antwort auf Kommentatoren, die ihr sagten, dass sie zu hübsch sei, um Ingenieurin zu werden. In ähnlicher Weise twittern viele Wissenschaftlerinnen mit dem Tag #distractinglysexy Bilder von sich selbst am Arbeitsplatz, eine flippante Antwort auf die sexistischen Kommentare des Wissenschaftlers Tim Hunt.

Der gute der böse und der Hässliche

Alle diese Kampagnen, ob erfolgreich oder nicht, haben die Auseinandersetzung zwischen Weiblichkeit und STEM aufgezeigt.

Es ist eine sexistische und faule Strategie, Frauen ausschließlich in STEM einzubeziehen, indem sie sich an ihre Weiblichkeit wenden. Sicher, #HackAHairDryer war total beleidigend. Aber einige Kritiker würden Sie glauben machen, Frauen sollten ihr Engagement beweisen, indem sie auf ihre Schönheitsprodukte verzichten und darauf hinweisen, dass Weiblichkeit in STEM überhaupt keinen Platz hat. Es gibt jedoch wirklich Frauen, die in der Lage sind, bequem in ihrer weiblichen Haut zu leben, während sie einen Raum im Jungenclub belegen.

Die Frauen, die ihre Bilder bei #ILookLikeAnEngineer posten, repräsentieren Frauen aus allen Gesellschaftsschichten, von den kleinsten Grundschulkindern bis zu Frauen, die Burkas tragen, und Frauen, die Lippenstift tragen und lange weibliche Haare tragen. Frauen in STEM sollten nicht mit Vorschlägen zum Hacken von Haartrocknern unterstützt werden, aber wir sollten uns auch nicht verpflichtet fühlen, sich an ein männliches oder ein nicht weibliches Ideal anzupassen, um in einer von Männern dominierten Branche erfolgreich zu sein. "Frauen sind Männern gleichgestellt, aber wir sind nicht genau die gleichen", sagt Nomiku-Geschäftsführerin Lisa Fetterman.

Schoerning und ich stimmen zu, dass STEM-Sachen nicht funktionieren brauchen mädchenhaft sein Aber ist das immer schlecht? Was passiert, wenn die Girlification von STEM tatsächlich von echten Frauen erzeugt wird? Geschäftsführerin von blink blink Nicole Messier entwarf die kreativen Schaltungssätze ihres Unternehmens mit und für echte Teenager-Mädchen. Und obwohl das Produkt sicherlich mädchenhafte Vibes ausstrahlt, gibt es hier einen völlig anderen Kontext als bei der IBM-Kampagne. Messier sagt, dass es "darum geht, Mädchen dort zu treffen, wo sie sich gerade befinden - Aktivitäten und Themen zu finden, die sie in einem bestimmten Alter interessieren, und Technologie in diese Aktivitäten einzubetten." IBM hat vielleicht gedacht, dass dies genau das ist, was sie getan haben, aber es gibt hier einen klaren Unterschied - Ihre Identität zum Thema zu bringen und etwas zu schaffen, das Sie wirklich repräsentiert, ist nicht das Gleiche wie der Versuch, eine Community zu engagieren, indem Sie ihnen sagen, dass sie ein müdes Klischee spielen sollen.

Jugendliche, die zu einem Blink-Blink-Workshop beigetragen haben.

Wie können wir also beginnen, schädliche Anstrengungen zu minimieren und uns stattdessen auf sinnvolle Strategien konzentrieren, um Mädchen in STEM zu bringen? Messier erinnert sich an ihre Zeit als Ingenieurstudentin, als die neu gegründete Ingenieuruniversität Alpha Omega Epsilon ihr eine unterstützende Gemeinschaft bot. Messier stand kurz davor, sein Ingenieursprogramm zu verlassen, aber "die Gemeinschaft der Frauen hat den Unterschied gemacht." Hand in Hand mit der Gemeinschaft ist Kommunikation. "Der einzige Weg, dieses Problem zu lösen, besteht in einem offenen Gespräch, um dieses Problem ans Licht zu bringen", sagt Fetterman. Frauen, die Frauen unterstützen, können nur Gutes bringen.

Als nächstes müssen wir erkennen, wie der Sexismus des 21. Jahrhunderts funktioniert. "[Sexismus] geschieht nicht auf einer" absichtlichen "Ebene," so Messier. "Niemand will sexistisch sein", fügt Fetterman hinzu. "Es ist wirklich schwierig, genau zu bestimmen, wie Sexismus funktioniert, weil er in unserer Gesellschaft so tief verwurzelt ist." Sehr wenige Menschen sind in der heutigen Zeit und in dieser Branche (vielleicht mit Ausnahme von Tim Hunt) absichtlich sexistisch. Vielmehr müssen wir die hinterlistigen Auswirkungen der impliziten Verzerrung anerkennen und bekämpfen, die vom Büro für Wissenschaft und Technologie des Weißen Hauses dokumentiert wurde. Sogar Leute wie der Vorsitzende von Sequoia Capital, Michael Moritz, der wirklich glaubt, dass er eine "geschlechtsblinde" VC-Kanzlei leitet, sagten, dass er glücklich ist, Frauen einzustellen, aber "wir sind nicht bereit, unsere Standards zu senken." Während Moritz eindeutig gut gemeint ist, unterstellt sein Kommentar, dass Männer automatisch einen höheren Standard als Frauen erfüllen.

Während diese Phänomene problematisch und schwierig zu navigieren sind, sind die Lösungen ziemlich unkompliziert. Erlauben Sie Frauenstimmen, -identitäten und -meinungen in einem Raum, in dem sie oft 5 zu 1 unterlegen sind. Für Männer besteht der erste Schritt darin, einfach anzuerkennen, dass Sie - wir alle sind - von impliziten Vorurteilen betroffen sind und dies einfach realisieren gute Absichten zu haben reicht nicht aus, um das Blatt zu wenden.

Ada Lovelace steuerte eines der bahnbrechendsten mathematischen Werke der Moderne bei. Sie tat dies, indem sie ihr wahres Ich zur Aufgabe brachte - und sie brauchte keine beleidigende Kampagne, die sie dazu drängte, ihr Oberteil zu hacken, um dies zu tun. Und 200 Jahre später finden Frauen dies immer noch unnötig. Also Ada, danke, dass du den Weg geebnet hast. Unabhängig von unseren persönlichen Entscheidungen darüber, wie weiblich wir als Frauen sind, waren und sind wir auch weiterhin in allen Bereichen von STEM erfolgreich.

Aktie

Leave A Comment